SAICAF Kaffeeröster der Top 10

Gegründet in Apulien im Ort Bari zu Beginn der 30er Jahre, war SAICAF der erste Kaffeeröster, der automatische Verpackungstechnik eingesetzt hat. Heute gehört SAICAF in Italien zu den führenden zehn Unternehmen der Branche.
Saicaf

SAICAF arbeitet bereits seit 75 Jahren in der Erforschung, Auswahl, Röstung und Vermarktung von Kaffee. Heute beträgt die Jahresproduktion 5 Mio kg.

Als Gründer des Konsorziums Sao Cafè, besitzt das Unternehmen heute großen Einfluss auf den Einkauf des Rohkaffees. So kauft es direkt von den besten Plantagen der Äquatorialzone.

Heute ist SAICAF Marktführer in Apulien und zählt zu den ersten zehn Kaffeeproduzenten Italiens.
Der Vertrieb erfolgt über zwei Kanäle: Den Lebensmittelhandel, der etwa 85 % der Produktion ausmacht und dem Vertriebskanal „öffentliche Einrichtungen“, wie Bars und Restaurants, in dem SAICAF ebenfalls Markführer in Apulien ist.

Seit der Unternehmensgründung sind 75 Jahre vergangen und dennoch scheint alles so wie immer zu sein: Der Geruch von frischgeröstetem Kaffee, der aus der Via Amendola steigt, zieht wie eh und je noch immer durch die Stadt und verbreitet Geschmack und gute Laune. Aber hinter dieser scheinbaren Unveränderlichkeit steht eine Welt, die sich ständig ändert.

Leonardo Lorusso

Saicaf Auto

Der Übergang in das neue Jahrtausend bescherte SAICAF eine wichtige Neuerung: den Eintritt von Leonardo Lorusso in das Unternehmen. Wie sein Vater, der Abgeordnete Antonio Lorusso, hat er früh angefangen, das Geschäft von der Pieke auf zu lernen.

Sein frischer und ansteckender Enthusiasmus während seiner ersten Erfahrungen im Unternehmen lässt erahnen, dass er dieses wunderbare Abenteuer SAICAF erfolgreich fortsetzen wird. Es ist nicht einfach, in Süditalien ein modernes und erfolgreiches Unternehmen zu entwickeln, aber Antonio Lorusso hat als einer der Schöpfer des Konsorziums den richtigen Moment für die Weiterentwicklung des Familienunternehmens erkannt.

4,5 Mio Kilogramm Kaffee passieren jedes Jahr die Lager und die modernen Röstanlagen in der Via Amendola in Bari, wo wesentliche Teile des Unternehmens ihren Sitz haben. Der Kaffee kommt aus Brasilien, aus Zentralamerika (Costa Rica und Kolumbien) und aus Afrika (Zaire und Elfenbeinküste) und befriedigt in vielfältigen Röstungen und Mischungen den Geschmack von Verbrauchern in der ganzen Welt, wo er den unnachahmlichen Geschmack des italienischen Espressos weiter verbreitet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.