Heißt der „Edelkaffee“ eigentlich Espresso oder Espressokaffee?
Die kurze Antwort: Espressokaffee gibt es gar nicht.

Vor einiger Zeit hat Espresso International einmal die Patenschaft für das Wort Espresso übernommen. Es ist an der Zeit, einmal etwas für das Wort Espresso zu tun: ;-)

Dieser Kaffee Blog wurde bewusst espresso-kaffee-blog(.de) genannt. Logisch, im Blog geht es sowohl um Kaffee als auch um Espresso. Die zum Weblog gehörige URL (Internetadresse) heißt aus gutem Grund nicht espressokaffee-blog.de oder espressokaffeeblog.de, sondern espresso-kaffee-blog.de. So wird einerseits das Thema des Blogs verdeutlicht und zugleich unterschieden, zwischen Espresso + Kaffee + Blog.

Das Wort Espresso steht eigentlich nur für eine bestimmte Zubereitungsart von Kaffee (siehe auch: „Was ist Espresso?“).

Espressokaffee„, wo auch immer dieses (Un-)Wort herkommt, müsste man demnach wohl übersetzen mit „als Espresso zubereiteter Kaffee“. Dafür steht allerdings bereits das Wort Espresso selbst (genauer: für ein „in der Maschine bereitetes, starkes Kaffeegetränk“, was allerdings auch nicht ganz korrekt ist, lieber Duden.)

Im Duden – und dieser ist, was den deutschen Wortschatz angeht, ja eigentlich enorm freizügig geworden – so kann z.B. ein Blog heute als der Blog oder das Blog bezeichnet werden, der Plural von Espresso kann wiederum Espressi, Espressos, im Zweifel aber auch Espresso lauten (siehe unten) – gibt es das Wort Espressokaffee gar nicht.

In keinem einzigen Wörterbuch konnte ich das Wort „Espressokaffee“ finden. Es scheint ausschließlich in der Werbung von Shoppingportalen verwendet zu werden, welche wissen, dass sich der Espressokaffee in mancher Leute Köpfen festgesetzt hat.

Klar, für einen ordentlichen Espresso werden spezielle Kaffeemischungen benutzt, die im allgemeinen Sprachgebrauch ebenfalls als „Espresso“ bezeichnet werden. Zu den Bestsellern gehören Kaffeemischungen von illy, Lavazza und Carroux.

Das Wort Espresso selbst steht aber, wie gesagt, nur für die Zubereitungsart des Kaffees und manchmal auch für „das Espresso“, ein kleines, spezialisiertes Café.

Aus den genannten Gründen ist es schön, mal einen Blick auf die „Kaffee-, Espresso- und Espressokaffee-Trends“ zu werfen. Wie man sieht, stellt der Espressokaffee bei Suchanfragen eher die Ausnahme dar. Kaffeekenner scheinen erfreulicherweise genau zu wissen, was sie suchen: ;-)

Google Trends für Kaffee, Espresso und Espressokaffee

Ein Blick in den Duden trübt das schöne Kaffeebild leider schon wieder ein. Er führt zu neuen Irritationen. Im Duden findet sich z.B. folgende Espresso-Definition:

Es|pres|so, der; -[s], -s od. …ssi (aber: drei Espresso) [ital. (caffè) espresso, urspr. = auf …“

Tja, „der Espresso“, „die Espressos“ oder auch „die Espressi“ aber: „3 Espresso“? Hier drängt sich der Verdacht auf, dass künftig alles erlaubt ist, was oft verwendet wird. In einer weiteren von insgesamt vier Definitionen wird der Espresso zudem als „Schnellkaffee“ bezeichnet, was er, wenn man sich die Espresso-Profis bei der Arbeit ansieht, wohl definitiv nicht ist.

Nun ja, ein Wortpate, in diesem Fall der „Espresso-Pate“, hat die Aufgabe, ein Wort zu schützen und zu verteidigen. Jetzt sind kluge Meinungen gefragt, wie man das Wort Espresso korrekt definieren sollte. Jede Idee dazu ist herzlich willkommen! (fob)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.