Kaffeegenuss auf Kosten der Tiere?

Mit besonderer Aufmerksamkeit habe ich den letzten Newletter des TASSO e.V. gelesen. TASSO ist das größte Haustierregister Europas und engagiert sich national und international im Tierschutz. Vielfach wurde ja bereits über den teuersten Kaffee der Welt, den Kopi Luwak, berichtet. Aber aus der Sicht des Tierschutzes hatte ich noch nichts gelesen.

Schleichkatze Fleckenmusang Baby

Deshalb hier der Original-Text von TASSO e.V.

Tierischer Kaffee –
ein besonderer Genuss?

Bis zu 1.000,- Euro für ein Kilogramm Kaffee muss ein wahrer Genießer schon mal hinblättern, wenn er einen Kaffee der ganz besonderen Art möchte. Wie der recht unbekannte Civet Kaffee, der auch unter dem Namen Kopi Luwak oder Coffee Alamid vertrieben wird, entsteht, dürfte dabei den wenigsten Kaffeetrinkern bewusst sein.

Eine bestimmte Schleichkatzenart frisst die Kaffeekirschen (Bohnen und Fruchtfleisch). Die unverdaulichen Kerne werden von den Tieren ausgeschieden und das Exkret von den Bewohnern Indonesiens und der Philippinen, wo die Katze beheimatet ist, eingesammelt. Im Darm des Tieres haben die Bohnen so den ersten natürlichen Nass-Fermentationsprozess durchlaufen und geben dem Kaffee seine besondere Note eines muffigen, erdigen und vollen Aromas. Den Nachweis erbrachte ein kanadischer Lebensmittelchemiker, der auf den Oberflächen der Kaffeebohne winzige Krater entdeckt haben soll – vermutlich von den Verdauungssekreten – die den anderen Kaffeebohnen fehlen.

Bedenklich ist: Die steigende Nachfrage hat dazu geführt, dass die Schleichkatzen mittlerweile von den Einheimischen gefangen und mit Kaffeebohnen vollgestopft werden. Sie sterben letztendlich an Mangelernährung.

© Copyright TASSO e.V.

Be Sociable, Share!

Tags: , , , , , , ,

 

18 Kommentare zu “Kaffeegenuss auf Kosten der Tiere?”

  1. dana schrieb am

    Wie der teuerste Kaffee der Welt hergestellt wird wusste ich zwar bereits, aber dass die Einheimischen dafür arme Tiere quälen finde ich einfach unbegreiflich. :-(

  2. Konstantin von Internet-Kredit.org schrieb am

    Ob die Kaffeetrinker wissen, dass die Bohnen bereits unverdaut eine Katze passiert haben? Ich würde Abstand vom Kaffee halten, mal abgesehen von der Tierquälerei. Aber gewusste hatte ich bisher nicht, dass der teuerste Kaffee der Welt so zustande kommt.

  3. Sebastian schrieb am

    Schade, dass die reine Geldgier Menschen zu solchen Schandtaten bewegt. Der “Kopi Luwak” soll auch weiterhin der teuerste Kaffee der Welt bleiben, aber bitte auf natürliche Art und Weise.

  4. Marie schrieb am

    So etwas habe ich leider befürchtet…. Es scheint leider Gottes genug Menschen zu geben, die angelockt vom “großen” Geld ihre Moralvorstellung erst einmal hinten anstellen. Mir ist allerdings auch bewusst, dass unter den Menschen die dieses armen Katzen gefangen halten, viele sein werden die wohl ohne diese Einnahmequelle in Armut leben würden. Dennoch will es mir nicht gelingen auch nur einen Hauch Verständnis dafür aufzubringen.

    Weiß jemand aus welchen Ländern die Kopi Luwak bohnen hauptsächlich kommen?

    Habe übrigens unter anderem auch mal einen Beitrag darüber auf meinem Blog (www.mein-kaffee-blog.de) verfasst, falls es jemanden interessiert. Allerdings wusste ich damals noch nichts von der Ausbeute… gemutmaßt habe ich dennoch.
    verfasst,

  5. Anne schrieb am

    Der Kaffee kommt von den Philippinen.

  6. Ranzen schrieb am

    Ich finde es immer wieder bemerkenswert wie blauäugig manche Menschen durchs Leben gehen. Erst kürzlich ein ganz ähnlicher Bericht im TV dazu, als einer Gruppe Teenager aufgezeigt wurde, wie eigentlich ihre Chicken Wings hergestellt werden. Die Reaktionen dazu kann man sich leicht vorstellen…

    Wenn man sich mal etwas länger Gedanken macht / recherchiert, wird man schnell feststellen dass einige unserer liebsten Genussmittel auf Kosten der Schwächeren produziert werden.

  7. Michael schrieb am

    Wenn die Nachfrage bei begrenztem Angebot hoch ist und die Konsumenten für diesen Kaffee sehr viel Geld bezahlen, versuchen die Profiteure diese Einnahmequelle extrem auszureizen. Schuld sind nur die Konsumenten, die diesen Kaffee kaufen.

  8. Jutta schrieb am

    Tierquälerei muss nun wirklich nicht sein.

  9. anna schrieb am

    Stimmt, Schuld sind die Konsumenten. Wenn dies nich kaufen würden, würden die Leute die Schleichkatzen auch nicht damit vollstopfen. Das is ja gruselich! Den ganzen Artikel dachte ich “und? das gibts auch mit ziegen und irgendner anderen Frucht, die auf Bäumen wächst…” aber dann… nee, das geht wirlich zu weit. Aber was willste denn machen? Die Leute haben Hunger und wollen an Geld kommen. Wenn Sie die Katzen nicht sterben lassen, sterben sie vieleicht selbst…?

    Ach na da sollnse das Zeug doch selber essen! naja bin zerrissen…

  10. Karin schrieb am

    Das habe ich auch nicht gewußt. Der übermäßige Verzehr der Kaffeebohnen ist sicherlich auch nicht gesundheitsfördernd für die Tiere, selbst wenn diese artgerecht gehalten werden. Frage mich gerade, ob die Trinker dieses Kaffees auch wissen, ob Sie unverdaute Kaffeebohnen konsumieren.

  11. Stefan schrieb am

    Eine traurige Wahrheit. Die Aussicht auf ein gutes Geschäft führt zur Tierquälerei. Frage ist nur, wie hoch die Einnahmen der Einheimischen sind. Wahrscheinliche werden diese nicht den größten Anteil an der stattlichen Summe für diese Bohnen erhalten und je nach Lebensverhältnis bleibt denen keine Wahl. Den Konsumenten ist häufig nicht klar, was Sie anrichten, da die Umstände nicht auf den Reklametafeln erwähnt werden. Die werden glauben, dass die Bohnen vom Boden gesammelt werden – bei einem Massenprodukt wäre ja auch das Preisleistungsverhältnis nicht mehr so interessant.

  12. anna schrieb am

    Mich lässt das Thema nicht mehr los. Ich glaube nicht, dass die Trinker dieses Kaffees wissen, was da wirklich dahinter steckt. Warum denn auch? Was drin ist, ist ja klar. Und das stimmt ja auch. Nur, wie das behandelt wurde, sollte vielelicht auch noch dazugeschrieben werden, hm? Aber dafür gibt es wieder kein Gesetz.

    Und klar, die Konsumenten denken: Hey, das ist teuer, das muss gut sein! Das kommt bestimmt aus besonders nährreichem, wohlgepflegten Boden, den es nur auf 3 qm Erde gibt… oder besser noch, dass er vollkommen bio ist xD

    Die Menschheit ist so arm…

  13. Mick schrieb am

    Ja, so ist das leider: Wo Profit gewittert wird, ist es aus mit der Tierliebe. Nicht, dass vorher all zu viel dagewesen wäre…

  14. isi schrieb am

    Mich auch nicht. Werde in Zukunft auf jeden Fall bewusster Kaffee kaufen und trinken und auch sonst diesen Umstand in meine Recherchen mit einfliessen lassen. Danke

  15. Felix schrieb am

    Ist ja grausam wie der Kaffee hergestellt wird :(

    ps.
    Hier gibt es ein paar guten Rezepte zu Kaffee.
    kaffeeinfo.blogspot.com

  16. Fred schrieb am

    Es geht ja nur um den teuren, ganz speziellen Kaffee. Deswegen muss man ja nicht sofort auch bei den Billigmarken darauf achten, dass nicht “Aus frischen Bohnen aus Katzendarm” draufsteht. Das wird sowieso nicht auf der Packung zu finden sein. Es geht ja nur und ausschließllich um den Kopi Luwak.
    Trotzdem kann das nicht sein. Das ist brutal.

  17. Tierfreund schrieb am

    Hört sich ja kriminell an. Finde ich gar nicht gut und es sollte unterbunden werden.

  18. ► Was ist Kopi Luwak? mit Video schrieb am

    [...] auch so teuer. Um die Ertr

Hinterlassen Sie einen Kommentar zum Blog-Eintrag
"Kaffeegenuss auf Kosten der Tiere?"