Nun zu einem unserer “Dauerbrenner” :

Arabica- und/oder Robusta-Bohnen.

Welchen Typ bevorzugt Ihr ???

Was sind Arabica Kaffee Bohnen?

Was sind Robusta Kaffee Bohnen?

19 KOMMENTARE

  1. Hallo, ich denke, das kann man gar nicht generell beantworten: Arabica hat schon viele Vorzüge, v.a. im Espresso (feinerer Geschmack, feine Säure etc.), aber irgendwie finde ich, dass ein Teil Robusta unbeding dazu gehört (mehr Crema, mehr Körper).

  2. Hi, je größer der Arabica-Anteil ist, desto aromatischer wird der Espresso. Allerdings garantiert 100 % Arabica noch keine Top-Mischung, weil 90 % der Ernte qualitativ schlechter ist als ihr Ruf. Andererseits muss ein Robusta nicht zwingend eine schlechte Qualität haben.

    Also, wenn ich einen Espresso trinken möchte, wähle ich immer die klassische 80/20-Mischung – wegen der Crema. Für nen Cappu oder ne Latte können es dann auch 100 % Arabica sein, die haben dann auch gleich weniger Koffein!

    Luna

  3. Hallo Luna, bei mir ist es eher umgekehrt: habe zu Weihnachten ein Paket Hausbrandt Academia geschenkt bekommen und war echt begeistert – als Espresso so ziemlich das beste, was ich je getrunken habe!
    Aber im Cappuccino fiel er dann doch etwas ab; ich denke, er konnte sich einfach nicht so gut gegen den Milchgeschmack durchsetzen, dazu war das Aroma zu fein. Insofern tendiere ich gerade mit Milch eher zu einer “robusteren” Robusta-Beimischung.
    Greetings, Peter

  4. Hm, auf jeden Fall finde ich, dass es eben keine “eherne” Regel gibt, à la: ein Espresso muss immer 100% Arabica sein; das ist ja auch das Schöne an unserem Hobby, das es so viele Dinge zu entdecken gibt.
    Ich trinke wirklich gerne einen 100%-Arabica-Espresso und freue mich an dem komplexen Aroma, aber manchmal bevorzuge ich dann doch den dicken, cremigen, bitter-süßen, süditalienischen Espresso (mit viel Zucker in der Tasse) + viel Robusta im Blend!

  5. Hallo ,

    so einfachist es wirklich nicht mit dem Espresso und dem Robusta. Es gibt wie immer im Leben sone und solchne. Ich habe im Urlaub auf Szilien einen Espresso mit 100 % Robusta getrunken. Satte Crema, feine Säure, volles Aroma – einfach vom feinsten. Robusta ist eben nicht Robusta.

    axel

  6. Ich finde auch dass man die Frage nicht generisch beantworten kann. Ich glaube, man muss sich ganz konkrete kaffeesorten anschauen.

    Ich trinke seit längerem nur noch Americaff (braun) mit einem Mischungsverhältnis von 90% Arabica und 10% Robusta. Ich kriege ne prima Crema hin, der Espresso schmeckt rund, nicht bitter, nicht sauer und die Mischungen mit Milch werden kräftig genug.

    Es kommt ja auch immer drauf an, welche Kaffeebohnen (Arabica oder Robusta etc.) wie verarbeitet werden. Ich denke, das ist so ähnlich wie beim Wein. Da kann man auch nicht sagen eine Shiraz, eine Syrah und eine Cabernet Sauvignon in einem bestimmten Mischungsverhältnis bringen genau dieses Ergebnis. Wenn es so einfach wäre, könnte jeder winzen und rösten 😉

  7. Tag allerseits,
    ich, Schüler ;), halte am kommenden Mittwoch nen Referat über Kaffeesorten (klingt komisch, is aber so) und wollte euch Kenner mal über die Unterschiede zwischen Arabica aus Mexiko, Kenia und Panama ausfragen. Habe mit jeweils 100g besorgt, um Unterschiede festzustellen, musste jedoch feststellen, dass meine Kaffeekenntnisse nicht weitreichend genug und mein Geschmackssinn bei weitem nicht fein genug ist, um etwas herauszuschmecken!

    pour tout dire: ich brauche Hilfe – eure!
    Lasst euren Fingern einfach freien Lauf!

    Danke im Voraus,
    mfg Leo

  8. Hallo Leo,

    zuerst einmal entschuldigen wir uns dafür, dass wir so spät antworten – und das, wo Du morgen schon Dein Referat halten musst! Wir hoffen, dass Du in der Zwischenzeit noch etwas im www gestöbert hast. Da gibt es nämlich gerade zu Kaffeesorten Informationen in Hülle und Fülle, wenn man die richtigen Suchbegriffe eingibt.

    Falls Du noch etwas Unterstützung benötigst, hier in Kürze die wichtigsten Fakten zu Deinen angefragten Anbauländern:

    Mexico
    Der Kaffee zeigt viel Temperament. Schon der Duft ist würzig-forsch, der Körper hat Kraft, und die Säure ist gut zu spüren. Der Geschmack ist rassig, leicht herb und eine Spur sandig. Nicht sehr nachhaltig, aber harmonisch ausgewogen. Die besten Sorten sind Chiapas, Coatepec, Oaxaca und Pluma. Sehr mild, leicht und harmonisch sind die Riesenbohnen Maragogype.

    Kenia
    Wie beim Kenia Blue Mountain ist der Kenia Hochland-Arabica berühmt für seinen kraftvollen Geschmack und ausgewogene Fülle. Er besitzt eine feine Säure, die ihm einen angenehmen fruchtigen, würzigen Geschmack verleiht. Die Pflanzen wachsen zwischen 1.500 und 2.000 m, zum Teil an den Hängen des Kenia-Berges.

    Panama
    In Panama wächst der Kaffee an den Hängen der Cordillera, auf mittlerer Höhe. Da wächst eine sehr gute Arabicabohne, mittelkräftig, mit wenig Säure. Geschmacklich hat Panama-Kaffee einen vollen, aber milden Charakter, ähnlich wie Costa Rica, eine leichte feine Säure und ein harmonisches angenehmes Aroma.

    Wir hoffen, Dir damit geholfen zu haben und wünschen fürs Referat alles Gute!

    Dein Team von Espresso International

  9. Hallo zusammen,

    wäre toll wenn ich eine paar Tipps bekomme.
    Ich komme demnächst in das Vergnügen mit einer Kombinations Kaffeemaschine zu arbeiten: WMF Comination S mit 6,3KW in Selbstbedienung als Zusatz gibt es ein Schokomodul und eine Milchbox=3Liter.
    Für mich ist es absolut wichtig die beste Qualität an Bohnen bzw. Mischungsverhältnis für unsere Gäste anzubieten.
    Zur Info: Maschine brüht Einzel-Tassen also gibt es keine Standzeit für den Kaffee bzw. Spezialitäten.

    Vielen Dank im Voraus.
    Gruß Rolf

  10. Hallo Rolf,

    leider können wir Dir nicht die perfekte Bohne präsentieren, weil es sie nun einmal nicht gibt! Davon abgesehen, dass wir keine Erfahrungswerte mit der WMF combiNation S haben (nach Internetrecherchen gehen wir davon aus, dass Du sie sowohl für Kaffeespezialitäten mit Espresso als auch für Filterkaffee nutzen möchtest), ist Kaffee nunmal eine Geschmackssache.

    Generell empfehlen wir als Espresso am liebsten Sorten mit einem kleinen Robusta-Anteil wie z. B. den Tradizione von Nannini oder die Bohnen von Lucaffè. Für Filterkaffee haben wir wunderbare sortenreine Länderkaffees von CaffèLucca im Sortiment.

    Aber bei allen gilt: Nur durch Ausprobieren wirst Du an die Bohne kommen, mit der Du in Deinem Vollautomaten gut zurechtkommst und die Dir (und Deinen Gästen) dann auch noch am besten schmeckt (so schmeckt der Espesso Napoletano von Izzo zum Beispiel herrlich kräftig, verschmiert aber durch seine öligen Bohnen eventuell Deine Maschine).

    Also kann unsere Empfehlung nur lauten: Bestell Dir drei oder vier verschiedene Sorten (z. B. unser Probierset 1 oder 5) und teste, bis Du zufrieden bist…

    Und dann würden wir uns sehr über Deine Erfolgsmeldung freuen!

    Alles Gute und viel Genuss wünscht
    das Team von Espresso International

  11. Hallo zusammen,

    bin gerade zufällig auf diese Seite geraten und wundere mich doch immer wieder über die Mär, dass allein Robusta für eine anständige Créma verantwortlich sein soll. Mir scheint, das erzählen besonders gerne die Hersteller, die ihren mit billigstem Robusta verschnittenen Espresso unter dem Titel “original italienischer Genuss” verhökern wollen.

    In erster Linie hängt eine schöne Créma nämlich von der Bohnensorte und der Frische der Röstung ab. Wer schon mal wirklich hochwertigen, frisch gerösteten Arabica getrunken hat, wird den Unterschied sofort bemerken.

    Bestimmte Sorten schwappen vor lauter Crema fast sogar über den Tassenrand, wenn man nicht aufpasst – z.B. Espressosorten auf Basis eines Indien monsooned Malabars (frische Röstung, richtiger Mahlgrad und richtige Einstellung der Espressomaschine vorausgesetzt).

    Wer sich allerdings aus rein geschmacklichen Gründen für einen gewissen Robustaanteil im Kaffee entscheidet, soll das gerne tun – Geschmack und Gedanken sind frei!

    Schaut auch mal bei den kleinen Röstern hierzulande vorbei, guten Kaffee bekommt man auch im eigenen Land – das Gute liegt oft so nah!.

    Herzliche Grüße

    jp

  12. hallooo mein name ist lisa… ich halte am donnerstag ein referat über kaffee, aber eins weiß ich noch nicht so genau… was sind eigentlich die unterschiede zwischen arabica und robusta??? könen sie mir vielleicht die unterschiede per e-mail zuschicken??? in einer tabele oder so!?!? ich würde mich sehr freunen!!! danke

  13. Für mich kommt nur die Robusta in Frage. Den Unterschied zu anderen Bohnen habe ich erstmals in Indoneien festgestellt, als ich den indonesischen Nescafe getrunken habe, der ist nämlich aus Robusta-Bohnen hergestellt. Ich weiss, dass ist kein richtiger Kaffee, aber der hat phantastisch gut geschmeckt. Seitdem trinke ich nur Robusta.

  14. Ich bin so an den Geschmack von Arabica-Robusta Mischungen gewöhnt dass mir Arabica allein nicht besonders schmeckt. Irgendwie habe Ich das Gefühl dass irgendetwas fehlt.

  15. Gerade wenn man ein ökologisch bewusster Kaffeetrinker ist, ist es nicht schlecht wenn man auch weiss was die Unterschiede im Anbau von Arabica und Robusta sind. Beim Robusta-Anbau wird um vieles weniger Pflanzenschutzmittel angewendet als beim Arabica-Anbau.

  16. Wenn Sie Informationen aus erster Hand eines Kaffeefarmers erhalten möchte, besuchen Sie die folgende Webseite! http://www.kaffee-schwizer.ch – Diese Seite beschreibt den Unterschied zwischen Arabica und Robusta im Anbau sehr verständlich und mit vielen Fotos.

  17. Der Unterschied zwischen Kaffee- und Espressobohnen und die verschiedenen Kaffeesorten das ist genau unser Thema also schaut mal vorbei 🙂

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*