Neun Schritte von der Tradition in die Zukunft.

mokaflor2.jpg

Neun Schritte. Das war der Weg zwischen dem kleinen Laden, in dem 1952 die Kaffeerösterei Mokaflor gegründet wurde, und der Piazza della Signoria, dem quirligen Zentrum von Florenz. Wer diesen berühmten Platz schon einmal besucht hat, der weiß, dass man hier an jeder Ecke auf Kunst und Geschichte der letzten Jahrhunderte trifft. Hier ist man mittendrin im Leben. Und was versinnbildlicht La Dolce Vita besser, als in einem Straßencafé zu sitzen und einen heißen Espresso zu trinken?

 

Denn die Toskana ist der Inbegriff an Ästhetik, Geschmack und Kultur. Und die Kaffeerösterei Mokaflor hat diese typischen Tugenden in ihre tägliche Arbeit übernommen. Dabei steht Kontinuität an oberster Stelle. Egal, ob es um die Firmenleitung geht, die seit mehreren Generationen in Familienhand liegt, um die Verbundenheit mit Florenz oder die Richtlinien beim Import. Alle Kaffeebohnen stammen aus fairem Handel. Dass auf den Plantagen die ethischen Richtlinien für Umweltschutz eingehalten werden, versteht sich da von selbst.

 

Und wenn dann der Kaffee noch so richtig gut schmeckt – dann ist es nicht schwer, sich für einen Mokaflor aus Florenz zu entscheiden. Probieren Sie doch mal den Chiaroscuro, mit dem sich Mokaflor vor allem an Feinschmecker und Gourmets richtet. Die Mischungen sind immer aus Arabicabohnen der besten Anbaugebiete der Welt hergestellt.

Oder wie wär’s mit der Oro-Mischung, dem Flaggschiff des Hauses? Sie zeichnet sich durch die ausgewogene Harmonie edler Arabica- (80%) und würziger Robustabohnen aus. Ein Hochgenuss mit wunderschöner Crema. Sehr gut auch für Kaffee-Vollautomaten geeignet.

 

Dagegen besitzt die Rosso-Mischung einen ausgeprägten, kräftigen Charakter. Sie vereint auf elegante Weise den vollen Körper der Kaffeebohnen aus Brasilien und der Karibik mit der feinen Milde der Kaffeesorten Zentralamerikas und der satten Crema ausgesuchter Robustasorten aus Indien und Indonesien.

 

Wir machen Ihnen die Wahl nicht leicht.

Aber das wollen wir auch nicht. 😉

7 KOMMENTARE

  1. Das fast unausprechliche Wort “Chiaroscuro” (sprich in deutsch: Kiaroskuro) bedeutet übrigens “Gegensatz”. In diesem Fall allerdings ist die “Helldunkelmalerei” gemeint. Dieses Wort hat die Familie Bennini der Mokaflor Rösterei für ihren Espresso gewählt, weil dies in Florenz ein ganz alter Stil der schwarz/weiß Malerei ist. Sehr schön und plastisch sieht das aus. Nur als kleine Ergänzung 🙂

  2. Mokaflor Kaffee probyvala in den verschiedenen Ländern, aber nicht dort, wo es so eine reiche Geschmack und Geruch, wo Mokaflor Florenz.

  3. Haben ihn vor kurzem im urlaub getrunken. Ist wirklich köstlich. Haben ihn leider noch nicht bei uns im Laden gesehn…naja vielleicht bestellen wir ihn im Internet 😀

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*